Geschichte des Ortsvereins

Gründungsjahr 1918 als "Sozialdemokratischer Verein"

Bei der Gemeinderatswahl 1922 errang die SPD 2 von 6 Sitzen.

Um 1930 hatte der Verein 70 Mitglieder.

Am 27. Januar 1946 fand die erste Gemeinderatswahl nach dem Krieg statt.

Die SPD errang 325 Stimmen = 2 Sitze. Da die Mandatsdauer 2 Jahre nicht überschreiten durfte, fand am 07.12.47 die nächste Gemeinderatswahl statt.

6.166 Stimmen = 6 Sitze waren ein deutlicher Erfolg für die SPD.

Großer Einbruch bei der Gemeinderatswahl 1951: lediglich 1.577 Stimmen, 1 Sitz im Gemeinderat.

Wahlbündnis 1953 mit den Vertriebenen und Flüchtlingen. Ein beachtlicher Erfolg mit 3.132 Stimmen.

Bei der Gemeinderatswahl 1956 erreichte die Wählervereinigung 3.838 Stimmen.

Bis 1959 zerbrach das bisherige Wahlbündnis. Der SPD Ortsverein trat wieder mit einer eigenständigen Liste an und erreichte mit 2.070 Stimmen die Mehrheit.

1962 erzielte die SPD 2.219 Stimmen.

Im Jahre 1975 wurde zum ersten Mal, nach der Eingemeindung, zusammen mit dem Ortsteil Mönchzell der Gemeinderat gewählt.

Seit 1980 führte Irmgard Schmidt den Ortsverein. Sie zog, als erste Frau, bei einer erfolgreichen Wahl am 22.06.1980 in den Gemeinderat ein.

Der Ortsverein konnte 1983 sein 65 jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsveranstaltung feiern.

Bei der Generalversammlung am 07.09.90 erfolgte der Zusammenschluss der beiden Ortsvereine Meckesheim und Mönchzell. Zum Ortsvereinsvorsitzenden wurde Hans Weber gewählt. Irmgard Schmidt wurde für ihre großen Verdienste für den Ortsverein zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

Am 9.07.2000 gewann unser Kandidat H-J Moos mit über 60% der Wählerstimmen die Bürgermeisterwahl.

Hans Weber gab nach über 10 jähriger erfolgreicher Tätigkeit den Vorsitz ab.

Zum neuen Ortsvereinsvorsitzenden wurde am 24.01.2001 Andreas Bitter gewählt.